Pressemitteilung des vdää zu den Forderungen des Bayerischen Ärztetags

Bravo! Bayerischer Ärztetag fordert Transparenz und Steuerung des Arzneimittelmarktes

Die demokratischen Ärztinnen und Ärzte begrüßen die Beschlüsse des Bayerischen Ärztetags zum geplanten Arzneimittelversorgungs-Stärkungsgesetz (AMVSG). Die steigenden Arzneimittelpreise stellen ein großes Problem für die Stabilisierung der Ausgaben für das Gesundheitswesen dar. Deshalb hat die Bundesregierung auf Grundlage der Ergebnisse des Pharmadialogs den Kabinettsentwurf eines GKV Arzneimittelversorgungsstärkungsgesetz verabschiedet.

Um eine ausreichende Versorgung mit Arzneimitteln im solidarisch finanzierten Krankenversicherungssystem Deutschlands langfristig zu sichern, hat der 75. Bayerische Ärztetag in Schweinfurt am 22./23. Oktober weitreichende Vorschläge für das geplante Arzneimittelversorgungs-Stärkungsgesetz mit großer Mehrheit verabschiedet:

  1. Die freie Preisbildung von neu zugelassenen Arzneimitteln im ersten Jahr ihrer Zulassung muss revidiert werden. Die vereinbarten Preise müssen unabhängig von der Umsatzschwelle rückwirkend gelten.
  2. Die geplante Umsatzschwelle von 250 Millionen € als Grenze der freien Preis-bildung im ersten Jahr der Markteinführung eines Arzneimittels muss deutlich gesenkt werden.
  3. Die vereinbarten Erstattungsbeiträge für Arzneimittel müssen wieder öffentlich gelistet werden und dürfen nicht geheim bleiben. Nur so können die Ärzte auch weiterhin kostenbewusst therapieren.
  4. Auch Medikamente aus dem sogenannten Bestandsmarkt müssen wieder einer Nutzenbewertung unterzogen werden.
  5. Die Bundesregierung muss die Möglichkeiten einer Zwangslizenzierung nutzen, wenn dies aus öffentlichem Interesse erforderlich ist (Paragraf 24 Patentgesetz). Allein die Androhung einer Zwangslizenz wird sich preissenkend auswirken.

Die Ausgaben für Arzneimittel im GKV-Bereich steigen jährlich um vier bis fünf Prozent. Das 2011 in Kraft getretene Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz (AMNOG) war ein Schritt in die richtige Richtung, um den Preisanstieg von Arzneimitteln zu dämpfen. Leider wurde dieses Ziel nicht erreicht. Der vorliegende Gesetzentwurf des AMVSG lässt leider Möglichkeiten zu deutlichen Kosteneinsparungen unberücksichtigt.
Die Vorschläge des Bayerischen Ärztetages gehen weit über die Bestimmungen des Kabinettsentwurfes hinaus und weisen in die richtige Richtung, zukünftige Preissteigerungen auf dem Arzneimittelmarkt zumindest abzudämpfen.

Der vdää begrüßt diese Beschlüsse und hofft, dass die Ärzteschaft sich auch zukünftig so entschieden für eine bezahlbare Arzneimittelversorgung einsetzen wird.

Prof. Dr. Wulf Dietrich (Vorsitzender)


vdaeae logo zeitschrift

Gesundheit braucht Politik
Zeitschrift für eine soziale Medizin
wird vom vdää herausgegeben und beschäftigt sich mit aktuellen berufs- und gesundheitspolitischen Themen.

zur Webseite

Finde uns auf

Newsletter


VDÄÄ-Newsletter abonnieren


Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere diese.

Joomla Extensions powered by Joobi